Michael Schultz Daily News Nr.633

Karlsruhe, den 12. März 2014

Liebe Freunde,

ab 12 Uhr beginnen heute die Eröffnungsfeierlichkeiten um die 11. Ausgabe der 'Art Karlsruhe'. Die Messestände sind aufgebaut und die Aussteller erwarten den alljährlichen Ansturm der Besucher. In Ergänzung unserer Künstlerliste der vergangenen Woche sei hinzugefügt, dass wir in diesem Jahr in Karlsruhe auch Arbeiten von Maik Wolf, Monika Sigloch, Deniz Alt und Timo Meyer zeigen. Zur Vernissage heute überraschen wir mit einer zeichnerischen Performance von Guillaume Bruère. Ausgewählte Besucher werden von ihm porträtiert, und die entstandenen Werke werden dann Bestandteil unseres Messekonzepts und in die Ausstellung integriert. Wer also gerne Bestandteil unseres Messeauftrittes sein möchte, muss sich sputen; die Performance beginnt um die Mittagszeit.
Am Samstag hat im Magdeburger Opernhaus das Singspiel 'Otto' von Georg Friedrich Telemann Premiere. Mittels Overheadprojektor wird das Geschehen auf der Bühne von Helge Leiberg live kommentiert und zeichnerisch wiedergegeben (19 Uhr). Auch die weiteren Aufführungen am 16. März (16 Uhr) und am 21. und 22. März jeweils um 19 Uhr, werden von Helge Leiberg begleitet. (www.theater-magdeburg.de; Universitätsplatz 9, 39104 Magdeburg).
In Sachen Raubkunst war man in Frankreich schon immer ein großes Stück weiter. Jetzt hat das Land drei Raubkunstbilder an ihre rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben. Kulturministerin Filippetti sprach von einer 'Geste der Gerechtigkeit', als sie die Gemälde an die Enkel und Urenkel überreichte. Zwischen 1940 und 1944 wurden von den Nazis in Frankreich im großen Stil Kunstwerke gestohlen. Rund 2000 solcher Bilder sollen heute noch in den Depots der Museen lagern. Zurückgegeben wurde jetzt u.a. ein Bild des Malers Lippo Memmi, der im 14. Jahrhundert lebte.
In Paris wurde im Musée d'Orsay unter dem Titel 'Van Gogh/Artaud. Der Selbstmörder durch die Gesellschaft' eine van Gogh-Ausstellung eröffnet. Gezeigt werden mehr als 50 Exponate, darunter 46 Gemälde. Sein Mythos steht im Mittelpunkt der Schau; als bedeutendster Begründer der modernen Malerei werden seine Werke bis zum 6. Juli zu sehen sein. Der Titel ist an ein Buch Antonin Artauds aus dem Jahr 1947 angelehnt, in dem der französische Dichter und Dramaturg den Suizid van Goghs im Jahr 1890 auf die Gesellschaft zurückführte.
Neues gibt es auch aus dem Steuerbetrugsverfahren um Uli Hoeneß zu berichten. Gestern wurde bekannt, dass die Summe der Hinterziehung nun wohl bei 27,2 Millionen Euro liegt. Dies wurde von der für Hoeneß zuständigen Fahnderin vorgetragen. Seinen Ansatz, dass er 'vor Gericht reinen Tisch machen wolle' wurde damit widerlegt. Gigantische Summen wurden über die beiden Schweizer Konten bewegt, und bei der ermittelten Steuerschuld wurde auch ein gigantisches Vermögen erzielt. Mittlerweile nähren sich die Zweifel, ob Hoeneß den Betrug als Privatmann begangen habe, oder ob nicht vielleicht doch die Absicherung seiner sportlichen Ideen die Initialzündung zu dieser Handlung gewesen sein kann. Wie dem auch sei, einer seiner einst größten Feinde hat ihm nun vergeben. Christoph Daum wünschte ihm im 'Kölner Express' dass er den 'schweren Kampf gewinnen möge'; auch ist er davon überzeugt, dass 'Herr Hoeneß nicht vorsätzlich handelte'. Im Jahr 2000 wurde Daum von Hoeneß wegen des Verdachts des Kokainkonsums zur Haarprobe geschickt; in Folge derer durfte er das Amt des Bundestrainers nicht antreten. Heute zeigt er Größe und vergibt seinem einstigen Erzfeind. Mit Bekanntgabe der neuen Summen wird es immer unwahrscheinlicher, dass der Bayernpräsident mit einer Strafe zur Bewährung davonkommt. Seine Mannschaft hat gestern Abend mit dem 1:1 gegen Arsenal London den Einzug ins Viertelfinale der Champions League erreicht.

Wir konzentrieren uns auf die Karlsruher Messe und berichten bis Ende der Woche von dort.

Beste Grüße

Michael