Michael Schultz Daily News Nr.625

Berlin, den 28. Februar 2014

Liebe Freunde,

über fast die gesamte Blattbreite titelt heute die 'Bild' den Freispruch von Christian Wulff. Das hat Format, würdigt die Entscheidung des Gerichts und entschädigt Wulff ein wenig für die viele Häme, die in der Vergangenheit im selben Blatt über ihn verbreitet wurde. Anders reagiert die 'WELT'; dort steht in einem Titelseitenkommentar im letzten Satz 'Fehler macht jeder einmal, aber jeder hat auch eine zweite Chance verdient.' Na ja; aber immerhin macht die 'WELT' deutlich, warum Wulff im Hause Springer auf die Abschussliste kam: mit seiner Feststellung, dass der Islam zu Deutschland gehöre, hat er sich in konservativen Kreisen keine Freunde gemacht. Natürlich wird man das nie bestätigen; zwischen den Zeilen jedoch ist dies immer wieder herauszulesen. Jetzt hoffentlich kehrt Friede ein, und es bleibt zu wünschen, dass dieser lange anhält.
Uri Geller, vielen bekannt als Gabel-Magic-Mann, hat bekannt gegeben, dass er seit vielen Jahren im Nebenberuf als Geheimagent arbeitet. Seit über vier Jahrzehnten tut er dies für den israelischen Mossad, aber auch für die CIA. Seine Gabe für die 'Fernwahrnehmung' hatte ihn während des Kalten Kriegs für die Dienste interessant gemacht. Sein Job als Entertainer sei immer noch die beste Tarnung für seine eigentlichen Tätigkeiten, sagte er in einen Interview. Geld habe er nie dafür bekommen, die Liebe zu seinem Vaterland sei der Motor für seinen Nebenberuf gewesen. Genutzt hat es, wenn man die Geschichte Israels der letzten Jahrzehnte ansieht, kaum was.
Heute Abend eröffnet das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe eine Ausstellung der französischen Modeikone Coco Chanel (1883-1971). Unter dem Motto 'Mythos Chanel' werden weit über 200 Exponate von ihr und Karl Lagerfeld gezeigt. Darunter sind Kleider, Kostüme, Schmuckstücke aber auch alte Fotos und Filme. Die Show ist bis 18. Mai zu sehen.
Ebenso heute Abend wird in Berlin im Kino International (KIK) eine Foyer- Ausstellung eröffnet. Aus unserem Programm mit dabei sind Bernd Kirschner und Römer + Römer. Mehr zu diesem Projekt gibt es in folgendem Link: http://www.waitamo.de/2014/02/27/kik-one-kunst-im-kino-international/ (Kino International, 21 Uhr, Karl-Marx-Allee 33, Berlin-Mitte). Am Sonntag wird im selben Kino die Kunstfälscherdoku um Wolfgang und Helene Beltracchi uraufgeführt. Im Anschluss gibt es ein Podiumsgespräch zwischen dem Regisseur Arne Birkenstock und Michael Schultz (Beginn: 20.30 Uhr).
Stephan Kaluza hat ein neues Buch geschrieben; wieder einen Roman. In der Frankfurter Verlagsanstalt erscheint dieser Tage '30 Keller', eine 126 Seiten umfassende Parabel zur Vernichtung des Geldes. Es geht um Kidnapping, um Korruption, um Lösegeld und letztlich um die Zerstörung der Finanzsysteme. Ein 'Finanzthriller auf unsere aus den Fugen geratene Gegenwart, die zunehmend von schwer durchschaubaren Mechanismen der Finanzwelt fremdbestimmt ist.' Als Grundlage für diese Geschichte diente sein erstes Theaterstück, welches in 2010 unter dem Titel 'Atlantic Zero' im Düsseldorfer Schauspielhaus aufgeführt wurde. ('30 Keller', Frankfurter Verlagsanstalt, ISBN 978-3-627-00206-0)
Nach langer schwerer Krankheit verstarb gestern im Alter von 77 Jahren der frühere Documenta-Chef und Ausstellungsmacher Jan Hoet. Mit seiner Documenta IX (1992) hat Hoet maßgeblich dazu beigetragen, dass das Kasseler Ausstellungskonzept einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Als 'Documenta der Orte' ging sie in die Geschichte ein und erreichte mit knapp 700.000 Besuchern einen bis dahin nicht erlebten Zuspruch. Seine Liebe galt der Malerei; diese pflegte und behütete er bis zu seinem Tod.
In unseren Berliner Galerien eröffnen wir morgen die beiden Ausstellungen von Maik Wolf und Damian Stamer. In 'Magma Chamber' zeigt Maik Wolf vornehmlich Bilder aus dem letzten Jahr; in ihnen richtet sich der malerische Fokus verstärkt auf phantasievolle Landschaften. Geheimnisvoll und düster hinterfragt er in seiner eigenwilligen Bildwelt die Ästhetik des Surrealen. Zu den Bildern ist im Kerber Verlag ein umfangreicher Katalog erschienen ('AstralMagma, ISBN 978-3-86678-909-8). Ganz anders der New Yorker Maler Damian Stamer. In 'Home' setzt er sich zwar ebenso mit der Landschaft auseinander, doch seine Bilder entspringen weniger der Phantasie, sie haben autobiografische Bezüge und dokumentieren eine durch Natur gewollte Metamorphose. Eröffnet wird morgen zwischen 19 und 21 Uhr. (Mommsenstraße 34, 10629 Berlin)
Die Frankfurter Eintracht hat den Einzug in das Europa League-Viertelfinale doch nicht geschafft. Trotz 2:0 Führung gab es zum Schluss ein 3:3 Unentschieden. Nach dem 2:2 im Hinspiel und wegen der Auswärtstorregel sind die Portugiesen nun eine Runde weiter. Jetzt geht es für die Hessen um den Klassenerhalt in der Bundesliga. Schalke muss zu den Bayern; das wird nach Real Madrid die zweite Supermannschaft innerhalb weniger Tage. Wir drücken die Daumen.

Schönes Wochenende und beste Grüße.

Michael

P.S. Mit der Benennung von Tim Renner zum neuen Kulturstaatssekretär ist Klaus Wowereit ein überraschender Coup gelungen. Mit ihm zieht der Zeitgeist in die verstaubten Stuben des Roten Rathauses; finanziell ähnlich unabhängig wie sein Vorgänger André Schmitz, wird sich Renner stärker als es je zuvor in Berlin getan wurde, ums Bürgertum und die Subkultur gleichsam kümmern. Hut ab.