Michael Schultz Daily News Nr.604

Berlin, den 30. Januar 2014

Liebe Freunde,

das Kniegelenk ist das größte Gelenk im Körper. Es besteht aus 4 Knochen und einem umfangreichen System von Bändern und Muskeln. Das Gelenk besteht aus drei Segmenten, den sogenannten Kompartimenten. Es hat ein inneres (mediales) und ein äußeres (laterales) Kompartiment. Die Kniescheibe (Patella) ist mit dem Oberschenkelknochen (Femur) verbunden und bildet ein drittes Segment, das patellofemorale Gelenk. Der Hauptteil des Kniegelenks befindet sich an der Verbindungsstelle zwischen Oberschenkelknochen (Femur) und Schienbein (Tibia). Verletzungen des Kniegelenks zählen zu den häufigsten Sportverletzungen.

Der Meniskus ist ein verdickter Knorpel zwischen den beiden von Femur und Tibia gebildeten Gelenken. Er wirkt als Gleitfläche und federt das Gewicht des Körpers oberhalb des Knies beim Stehen und Gehen ab. Das Kniegelenk ist von mit Flüssigkeit gefüllten Schleimbeuteln, den Bursae, umgeben, die die Reibung der Sehnen vermindern. Unterhalb der Kniescheibe befindet sich eine große Sehne (Patellasehne), die vorne am Schienbein beginnt. Durch den Bereich hinter dem Knie (dem poplitealen Raum) verlaufen große Blutgefäße. Die großen Muskeln des Oberschenkels bewegen das Knie. Die Quadrizeps-Muskeln an der Vorderseite des Oberschenkels strecken das Kniegelenk. Gebeugt wird es durch die hinteren Oberschenkelmuskeln. Das Knie kann sich unter Einwirkung bestimmter Oberschenkelmuskeln auch leicht drehen.

Knieschmerzen sind die Folge eines Traumas, einer Fehlstellung oder einer Degeneration sowie die Folge von krankhaften Veränderungen wie beispielsweise einer Arthritis. Erkrankungen des Knies können auch altersbedingt sein. Besonders bei älteren Menschen entstehen Knieschmerzen häufig infolge einer Osteoarthrose. Solche Beschwerden werden unter Umständen durch eine Schwächung des Gewebes im Kniebereich verstärkt. Jede Art von Tätigkeit, bei der die Kniegelenke starker Belastung ausgesetzt sind, kann sich ebenfalls schädlich auf die Knorpel auswirken. Das gilt insbesondere für Berufe, in denen die Betroffenen viel gehen, heben oder knien müssen. Eine weitere Ursache für Knieschmerzen sind starke Abnutzungen der Kniegelenke, beispielsweise kombiniert mit Muskelschwäche und Übergewicht.
Die Schmerzen bei Patienten mit einer Knorpelverletzung stammen nicht vom Knorpel selbst, sondern vom gereizten Gewebe im Umfeld des Knorpels, oder auch weil sich Knorpelteilchen gelöst haben. Wenn Knorpelverletzungen nicht behandelt werden, baut sich die Knorpelschicht immer weiter ab, sodass es schließlich zu einer Arthrose und zunehmender Immobilität kommt.

Zur Wiederherstellung der Mobilität werden im Knie chirurgische Kunstgriffe vorgenommen, die schmerzfreies Gehen bis ins hohe Alter garantieren. So wird der Patient zum Kunstwerk und der Arzt zum Künstler.

Morgen beschäftigen wir uns mit der neuen Mehrwertsteuer-Vorordnung.

Bis dahin.

Gruß, Michael.