Michael Schultz Daily News Nr.585

 

Berlin, den 20. Dezember 2013

Liebe Freunde,

in Windeseile ging heute früh die Meldung durch die Welt, dass Wladimir Putin im Rahmen seiner angekündigten Generalamnestie auch den prominentesten Häftling seines Landes, Michail Chodorkowski,  freilassen wird. Mit ihm kommt einer seiner schärfsten Kritiker, nach 10 Jahren in zum Teil verschärfter Haft, wieder auf freien Fuß.  Auch die Greenpeace-Aktivisten und die Mitglieder der Punk Band 'Pussy Riot' dürfen die Gefängnisse verlassen. Hinter allem, was aus dem Hause Putin kommt, vermutet man strategisches Vorgehen oder simple Taktik; jetzt erst mal darf aufgeatmet werden und der Akt der Gnade sollte als solcher honoriert werden. Die Russen feiern heute ihren Nationaltag, so gesehen dürfen Putins Freilassungen auch als Geschenke an das eigene Volk gesehen werden. 

Im Verfahren gegen Christian Wulff hat nun der vorsitzende Richter wegen Geringfügigkeit die Einstellung des Verfahrens angeregt. Diese Entscheidung kam nicht überraschend, dass das alles jedoch ohne jede Geldbuße oder Auflage geschehen soll,  ist eine kleine Sensation. Sollte es tatsächlich dazu kommen, und alles spricht dafür, wäre dies ein Freispruch erster Klasse. Mit ihm würde aus der Affäre Wulff eine Staatsaffäre werden, denn zwangsläufig müsste dann aufgeklärt werden, wie es dazu kommen kann, dass eben wegen dieser Geringfügigkeit die Ermittlungen überhaupt aufgenommen wurden und ehrgeizige Staatsanwälte weit über 4 Millionen Euro für ihre Tätigkeit, die absehbar im Sande verläuft, ausgeben durften. Der Unabhängigkeit unserer Gerichte verdanken wir die faire Aufklärung; anderswo (s.o.) wäre das nicht möglich gewesen. Gespannt dürfen wir nun darauf sein, wie die Kollegen der Presse, die ihn aus dem Amt geschrieben haben, den Freispruch in ihren Gazetten kommentieren. 

Der Bayernboss Uli Hoeneß, gegen den gerade die Prozessvorbereitungen wegen seiner Steuerhinterziehungen im Gange sind, beklagt sich öffentlich darüber, dass er als sogenannter 'Promi' kaum Chancen auf ein rechtsstaatlich faires Verfahren habe. 'Ich bin der einzige unter 70.000 Selbstanzeigen, der in epischer Breite in der Öffentlichkeit dargestellt wurde. Von einem Steuergeheimnis kann nicht die Rede sein, es ist von einem riesigen Prominenten-Malus zu sprechen', sagte er dem Bayerischen Rundfunk. Er und seine Familie erlebten gerade 'das schwierigste Jahr in unserem Leben'; der Sache aber wolle er sich stellen. Es bleibt ihm nicht viel anderes übrig; der Prozess beginnt im März 2014. 

In der kurzen Begegnung zwischen dem US-Präsidenten Obama und dem kubanischen Staatschef Raúl Castro, die während der Trauerfeier zum Tode von Nelson Mandela zustande kam, gab es auch einen kurzen Wortwechsel. In diesem soll sich der Kubaner mit folgenden Worten bei Obama vorgestellt haben: 'Mister President, I am Castro'. Dies gab jetzt sein älterer Bruder, der Revolutionsführer Fidel Casto, in einem Interview in der Parteizeitung 'Granma'  bekannt.

Während laufender Vorstellung ist in einem Londoner Theater die Decke eingestürzt und hat mehrere Menschen unter sich begraben. Viele von ihnen waren in den Trümmern eingeschlossen und sind dabei zum Teil schwer verletzt worden. Gott sei Dank haben alle das Unglück überlebt, auch wenn die meisten Theaterbesucher einen schweren Schock erlitten haben.  

Das Jahr neigt sich nun langsam dem Ende zu. Am Dienstag der kommenden Woche beginnen die Weihnachtsfeiertage und mit ihnen auch die erhoffte Erholungsphase. Bevor auch wir in diese eintreten, bedanken wir uns für die kritikreiche Begleitung unseres Newsletters; auch danken wir  für die  vielen ermunternden  Kommentare; besonderer Dank gilt  denjenigen, die uns ein weiteres Jahr stillschweigend ertragen haben.  Viele Themen sind liegen geblieben, und das wird auch in Zukunft so sein. Im Fokus unserer täglichen kleinen Zeitung steht der Mensch mit all seinen Unzulänglichkeiten. Ihn wollen wir auch in 2014 begleiten; mit aller Häme aber voller Bewunderung.

Die nächste Ausgabe erscheint am 6. Januar. Bis dahin wünschen wir ein schönes Weihnachtsfest; einen aufregenden Rutsch ins neue Jahr, und für dieses Glück, Gesundheit und Wohlstand. Für alle.

Michael