Michael Schultz Daily News Nr.577

Berlin, den 10. Dezember 2013

Liebe Freunde,

die Jugendorganisation der SPD hat sich der Zustimmung zur Koalitionsvereinbarung verweigert. Flächendeckend. Vorgestern noch rumorte es auch bei der Jungen Union. Sie kündigte Widerstand gegen die Große Koalition an, weil das verhandelte Paket aus ihrer Sicht zu viel SPD und zu wenig Union beinhalte. Auch fordern sie mehr Mitsprache sowie eine Verjüngung in wichtigen Partei- und Fraktionsämtern. Auf dem kleinen Parteitag, den die CDU gestern in Berlin abgehalten hat, wurde zwar viel diskutiert; am Ende aber stimmen die Delegierten mit und für Angela Merkel und segneten den Koalitionsvertrag ab. Lediglich zwei Abweichler enthielten sich der Stimme; ihre Karriereambitionen stehen fortan unter strenger Beobachtung der Parteichefin. Am Ende der Woche wird die Mitgliederbefragung der SPD bekanntgegeben, und mit ihr wollen die Parteien ihre Personalien veröffentlichen. Bei den SPD-Oberen wird mit einer über 70%igen Zustimmung für eine Regierungsbeteiligung gerechnet. 

Auch wenn die FDP aus dem Bundestag geflogen ist, so sind ihre Minister bis zur Bestellung einer neuen Regierung geschäftsführend im Amt. In der kommenden Woche soll dann die neue Regierung ins Amt gehievt werden; die Welt jedoch dreht sich weiter und mit ihr unsere Aktivitäten. An diesem Freitag eröffnen wir die Ausstellungen von Helge Leiberg und Stephan Kaluza. Beide Künstler zeigen brandaktuelle Arbeiten; die Frische ihrer Werke ist das richtige Gegenmittel zum aktuellen Wetter.  Wichtig ist der Termin: diesmal nicht wie gewohnt samstags, sondern bereits einen Tag früher, am Freitag wird eröffnet. 

In der Kunsthalle zu Emden sind zwei Fälschungen aus der Sammlung genommen worden. Kunsttechnologische Untersuchungen haben ergeben, dass zwei Bilder nicht länger dem deutsch-russischen Maler Alexej von Jawlensky (1865-1941) zugeschrieben werden können. Jawlensky zählt als Maler des Expressionismus zum Umfeld der von Wassily Kandinsky und Franz Marc initiierten Künstlergemeinschaft 'Der Blaue Reiter'. Beide Bilder wurden eindeutig als Fälschungen testiert und aus dem Ausstellungsbetrieb des Museums entfernt.

Die restaurierte Fassung des deutschen Stummfilmklassikers 'Das Cabinet des Dr. Caligari' soll am 9. Februar 2014 bei der Berlinale uraufgeführt werden. Das Werk gilt als Prototyp des expressionistischen Films und Meilenstein der Filmgeschichte. Für die Restaurierung wurden alle wichtigen überlieferten Materialien verwendet, so dass das Epos ganz dicht am Original zu sehen sein wird.

Merkwürdiges in unserem Land ist nichts Ungewöhnliches. Vieles davon geschieht in Bayern. Von dort wurde jetzt bekannt, dass, wer sich beim Bundesamt für Migration über einen Deutschkurs informieren will, dies nur in deutscher Sprache tun kann. Eine 35 jährige Migrantin musste diese Erfahrung  machen, in München wurde ihr von Amtswegen ein Informationsgespräch in englischer Sprache verweigert. Wer in Bayern Deutsch lernen will, muss dies bereits können. Vielleicht liegt es daran, dass Deutsch in Bayern mancherorts noch Fremdsprache ist. 

Doch eines muss man ihnen lassen: sie verstehen zu leben, und das macht sie so liebenswert. In diesem Sinne sende ich bis morgen die besten Grüße.

Michael