Michael Schultz Daily News Nr.567

Berlin, den 26. November 2013

Liebe Freunde,

wer regelmäßig zur 'Bild'-Zeitung greift, dem entgeht in unserem Lande nichts. Stets informiert ist das Boulevard-Flaggschiff aus dem Hause Springer über kleinste Details aus dem Leben vieler Promis. Bestens. Angeblich sollen die Blattmacher in einem Giftschrank Geheimnisse und Abgründe der Reichen und Schönen verwahren,  um diese bei günstiger Gelegenheit preiszugeben. In Anspielung auf den in der Berliner Zentrale installierten Paternoster sagte der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner unlängst 'wer mit  'Bild' nach oben fährt, fährt mit ihr auch wieder runter'. 'Bild' ist Boulevard und Boulevard bedeutet Glatteis. Das zu spüren bekam auch Harald Glööckler. Geübt bewegte sich dieser mit gut geschliffenen Schlittschuhen sicher auf dem Parkett des Boulevards. 

Am 1. Juni jedoch beschädigte die 'Bild'-Zeitung mit einer unwahren Behauptung sein Ansehen. 'Kokain Skandal! Strafverfahren gegen Modezar', stand in großen Lettern auf der Kopfzeile des Titels. Nichts davon entsprach der Wahrheit; die Zeitung hat sich stilvoll, recht schnell und wiederum auf dem Titel bei ihm entschuldigt, doch ihm reicht das nicht. Er verlangt per Gerichtsklage 500.000 Euro Schmerzensgeld; der 'Bild' hat er vorgeschlagen, die Summe an das Kinderhilfswerk zu spenden; doch Glööcklers Drang zur Bestrafung passt nicht so richtig in das Sittenbild der einst glorreichen Beziehung beider. 'Die 'Bild' und der Herr Glööckler waren eigentlich füreinander geschaffen' schreibt der 'Spiegel' zu dieser Auseinandersetzung; 'beide greller als die Wirklichkeit, im besten Fall gute Unterhaltung, im schlechtesten geschmacklos und schwer auszuhalten.' All seine Geheimnisse hatte er den Redakteuren anvertraut: von seinen regelmäßigen Botoxsitzungen ebenso, wie von seiner kompletten Fettabsaugung. Eine symbiotische Liebesbeziehung, aus der beide ihren wirtschaftlichen Vorteil zogen.

Für Harald Glööckler hat die 'Bild' mit der unwahren Kokain-Behauptung den Zenit überzogen und soll jetzt dafür bluten. Normalerweise planen die Verlagsjuristen von vorne herein für Vergehen dieser Art  20 bis 30.000 Euro Gerichtskosten in die Geschichten mit ein; eine halbe Million ist selbst für die Springerleute viel Geld. 'Der Boulevard schlägt zurück' wäre die passende Schlagzeile zum Prozessbeginn. Unabhängig davon, wie hoch das Gericht die Schadenssumme festlegt: der Parvenü der Modeszene wird daraus als Verlierer herausgehen. Das steht fest. 

Ein anderes Fashionkaliber, aber ähnlich exzentrisch, ist der geschätzte 80 Jahre alte Karl Lagerfeld. Der Mann mit der Schnodderschnauze legt sich im hohen Alter noch eine Kunstsammlung zu. Aus unseren Beständen erwarb er unlängst ein 1975 entstandenes, großformatiges Gemälde von Georg Baselitz.  Voller Neugierde und Unternehmungslust schaut Lagerfeld in die Zukunft; ein eindeutiges Zeichen seiner Jungenhaftigkeit. Chapeau!

Kurz vor ihrem 65. Geburtstag zeigt das New Yorker MoMA aktuell eine umfassende Retrospektive mit Arbeiten von Isa Genzken. Gezeigt werden Schlüsselwerke aus den vergangen vier Jahrzehnten, in denen das gesamte Schaffen der Unermüdlichen zu sehen ist. Für Glenn Lowry, den MoMA-Direktor, wurde es Zeit und war es wichtig, diese Show jetzt zu realisieren. In der ersten großen Retrospektive in den USA werden mehr als 150 Objekte gezeigt. Zu sehen ist das Ganze noch bis 10. März nächsten Jahres.

Die Liebermann-Villa am Berliner Wannsee dokumentiert in einer neuen Ausstellung die Geschichte der einstigen Kunstsammlung des Berliner Malerfürsten Max Liebermann (1847-1935). Unter dem Titel 'verlorene Schätze' wird anhand von Fotos und Originalwerken der ursprüngliche Aufbau seiner Sammlung rekonstruiert. Darunter sind Werke der niederländischen Altmeister Franz Hals und Rembrandt ebenso zu sehen, wie Bilder von Monet, Cézanne und Renoir (bis 3. März; Colomierstraße 3, 14109 Berlin, Öffnungszeiten von Oktober bis März täglich außer dienstags 11 bis 17 Uhr, an Feiertagen geöffnet, am 24. und 31 Dezember geschlossen; öffentliche Führungen Sa, So und an Feiertagen um 14 Uhr).

Morgen soll die neue Regierungskoalition stehen. Inhalte und Personen werden dann bekannt gegeben. Wir sind gespannt. Beste Grüße.

Michael