Michael Schultz Daily News Nr.560

Berlin, den 15. November 2013

Liebe Freunde,

wenn die Kunst der Künstler im Alltag und im öffentlichen Leben angekommen ist, dann haben sie es  geschafft.  Mit einem Hauptwerk aus ihrem Anti- Kriegszyklus '12 Quadrate gegen den Krieg' wurde SEO nun in einem offiziellen koreanischen Schulbuch veröffentlicht. Im prominenten Umfeld von Pablo Picassos weltbekanntem Kriegsszenario 'Guernica' wurde ihr Werk, vergleichend und mit Erläuterung versehen, abgebildet. Das komplette Kapitel beschreibt die künstlerische Verarbeitung von Angst und Schrecken, die kriegerische Auseinandersetzungen mit sich bringen.  Beispielhaft sind in dem Schulbuch Werke von Diego Rivera, Kasimir Malewitsch, William Turner und Käthe Kollwitz abgebildet. In diesem Umfeld aufgenommen und benannt zu werden, zeugt vom großen Respekt, mit dem ihre Landsleute ihrer künstlerischen Qualität entgegentreten. In ihrer Heimat gehört SEO zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern. Bei uns in Deutschland wird  von ihr im kommenden Jahr  im renommierten Koblenzer Ludwig Museum in einer groß angelegten Soloshow Malerei sowie eine Klanginstallation zu sehen sein. Erstmals auch wird ihre Kunst  in Schweden gezeigt; in der  angesagten Stockholmer Wetterling Gallery werden im Herbst 2014 Malereien ausgestellt. Aber auch bei uns in Berlin ist für das  nächste Jahr eine Einzelausstellung geplant. Ein prall gefüllter Ausstellungskalender; nicht selten ein Nachweis künstlerischer Bedeutung.

Bedeutendes hat auch der Ex-Beatle Paul McCartney vollbracht. In einem persönlichen Brief an Russlands Präsidenten Putin bittet er um die Freilassung der festgenommenen Greenpeace-Aktivisten. Viele Menschen wären dem Staatschef dankbar, wenn er sich kraft seines Amtes dafür stark machen würde, dass die Umweltschützer wieder zu ihren Familien zurückkehren könnten. Unterdessen hat Greenpeace für morgen zu einer weltweiten, friedlichen Protestaktion aufgerufen. Vor den russischen Botschaften soll mit Laternenumzügen das Freilassungsbegehren von McCartney unterstützt werden. In Deutschland sind Umzüge in Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, Bonn und Leipzig geplant.  

Im Zusammenhang mit dem Fund der Nazibilder teilt die Augsburger Staatsanwaltschaft mit, dass weitere hundert Gemälde des Münchner Kunstschatzes von kommender Woche an im Internet zu sehen sein werden. Alle rund 590 Kunstwerke, 'bei denen ein möglicher NS-verfolgungsbedingter Entzug nicht ausgeschlossen ist', sollen der Öffentlichkeit zugänglich sein. Mit der Veröffentlichung auf www.lostart.de erhoffen sich die Ermittler eine schnelle und unkomplizierte Klärung der Eigentumsverhältnisse. 

Der Pressenachhall zu unserem Messeauftritt in Istanbul hält an. 'Monopol', aber auch andere bedeutende Kunstmagazine berichteten in ihren Onlineausgaben über das Ereignis. Zur Auswahl haben wir im Newsticker auf unserer Webseite zwei Berichte gepostet: www.schultzberlin.com/de/newsticker. Das spanische Kunstmagazin ART.ES wird im kommenden Jahr eine Titelstory über Andy Denzler veröffentlichen; im Heftteil sind dafür 12 Seiten (!) vorgesehen. Auch das wurde auf der Messe in Istanbul verabredet. 

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache: immer wieder schleichen sich sinnentstellende Schreibfehler ein. Gestern z. B. wurde aus einer 'Sachanlage' eine Sachlage, und darüber ärgern wir uns maßlos. Der Verursacher ist ein computergesteuertes Korrekturprogramm welches 'Sinn' und 'Unsinn' nicht unterscheiden kann. Die Texte werden zu Hause geschrieben; ins Büro gesendet und dort, bevor sie versendet werden, korrigiert und formatiert. Wenn man sich dabei ausschließlich auf die Software verlässt, stehen die Fehler im Text. Jeder davon ist ein Ärgernis; doch wir versprechen (zum wiederholten Male) Besserung.

Ein schönes Wochenende und beste Grüße. Bis Montag.

Michael