Michael Schultz Daily News Nr.553

Istanbul, den 6. November 2013

Liebe Freunde,

vorgestern noch war es der Blick auf den Kölner Dom, heute ist es die Sicht auf die Blaue Moschee. Das Galeristenleben ist recht umtriebig, und besonders in der Herbstsaison mit vielen Reisen verbunden. Ein vollgefüllter Messekalender treibt uns um die Welt. Hier in Istanbul beginnt heute die 'Contemporary Istanbul'. Mit einem geänderten Programm schlagen wir auf: Gerhard Richter, Pablo Picasso, Georg Baselitz und Tony Cragg bilden den Kern, dazu zeigen wir Kunst von SEO, Rebecca Raue, Andy Denzler und Udo Nöger.  Ein anderes Gesicht unserer Arbeit präsentieren wir hier; das tut nicht nur den Besuchern, sondern auch uns gut.

In Brüssel verhandeln die Türken mit der EU. Mit aller Macht wollen sie in das Bündnis. Wegen der blutigen Niederschlagung der Demonstrationen waren die Gespräche ausgesetzt. Jetzt kommt neuer Schwung in die Verhandlungen; erste Ergebnisse bei der Visa-Liberalisierung stehen vor dem Abschluss. Die Türkei hat sich bereit erklärt, illegale Einwanderer aus dem Schengenraum zurück zu nehmen, dafür wird den Türken Reiseerleichterung zugesichert. Noch ist nichts unterschrieben; sollte es dazu kommen, wäre dies ein großer Schritt in Richtung Europa. 

Mit der Aufarbeitung angeblicher Steuerhinterziehung des Medienstars Ai Weiwei hat sich in China die Situation für Künstler und Galerien deutlich verschlechtert. In erster Linie sind es die Zollbehörden, die den Kunstschaffenden das Leben erschweren. Deutlich stärker als zuvor wird offen 'Subvention' gefordert; wenn dann die Geschäfte unter dem Tisch erledigt sind, läuft es wie geschmiert. Ai Weiwei ficht das nicht; per Videobotschaft hat er sich in Stockholm erneut mit der chinesischen Führung angelegt. Dorthin war er als Jurymitglied zu einem Filmfestival eingeladen, wegen eines Reiseverbots konnte er jedoch nicht kommen. Symbolisch für ihn stand ein von ihm entworfener leerer Stuhl auf dem Podium. Zu Hause in China wird sein Freundeskreis immer kleiner. Die Künstler werfen ihm vor, dass sich durch seine Aktivitäten ihre Situation deutlich verschlechtert hat. 

Aus dem Münchener 'Nazischatz' werden immer mehr Details bekannt. Unbekannte Meisterwerke von Chagall, Matisse, Spitzweg, Kirchner, Marc und Canaletto sind aufgetaucht. Selbst Experten sind von dem Sensationsfund überrascht. In gutem bis sehr gutem Zustand sind die Werke nun an einem sicheren Ort verwahrt. Dem 80 jährigen Cornelius Gurlitt wird eine Straftat schwer nachzuweisen sein. Ermittelt wird wegen Steuerhinterziehung und Unterschlagung.  Obwohl ein Großteil der Kunstwerke einst als 'entartete Kunst' beschlagnahmt wurde,  gilt diese Maßnahme als rechtmäßig, und das Gesetz wurde nie rückgängig gemacht. Wahrscheinlich zum Schutz des deutschen Staates vor Wiedergutmachungszahlungen. Fraglich bleibt, ob es heute überhaupt noch möglich ist, Versäumtes nachzuholen. Eine ziemlich verzwickte Situation.

Recht bekommen hat Frank-Walter Steinmeier. Der SPD-Politiker darf seine Doktorwürde behalten. Es liegt weder Täuschungsabsicht noch ein wissenschaftliches Fehlverhalten vor. Lediglich bei den Zitaten hat es mit der Genauigkeit gehapert. Endlich mal einer, dem seine Doktorarbeit rechtmäßig zusteht.

In der Champions League sind die Bayern eine Runde weiter. Mit einem hart erkämpften 1:0 Sieg in Pilsen haben sie ihren Anspruch auf Unbesiegbarkeit ein weiteres Mal unterstrichen. Leverkusen spielte 0:0 in Donezk. Heute geht es mit Dortmund gegen Arsenal und Schalke in Chelsea richtig zur Sache. 

Wir bleiben am Ball und senden beste Grüße vom Bosporus.

Michael