Michael Schultz Daily News nr.526

Berlin, den 30. September 2013

Liebe Freunde,

nicht nur in Beziehung auf den Internet- und Telefonzugriff war die Reise nach China dieses Mal ein kleines Desaster. Auch die Verhandlungen mit dem Museum und dem Spediteur waren recht unerfreulich. Wegen der morgen beginnenden Nationalferien wurde vieles unter enormen Zeitdruck abgehandelt, und über allem schwebte die schwarze Hand der besonderen Zuwendungen. Noch ist das Projekt nicht abgeschlossen. Wenn die Kunstwerke heute beim Zoll eintreffen und bearbeitet werden, sind wir gerettet. Alles andere würde in einem Fiasko enden. Aber, wir sind guter Dinge und hoffen auf ein gutes Ende.

Montags beschäftigen wir uns in unserem Tagesbrief gerne mit den sportlichen Ereignissen des Wochenendes. So auch heute. Rein fußballtechnisch hat sich nicht viel ergeben: Dortmund hat seinen Torvorsprung gegenüber den Bayern ausgebaut. Um endlich die Tabellenspitze erobern zu können,  müssen die Münchener am kommenden Wochenende mindestens 5 Tore mehr schießen als der BVB. Das wird schwer, weil die Bayern in Leverkusen aufschlagen und dort vermutlich die lang ersehnte erste Niederlange einfangen. Fußballdeutschland würde sich darüber freuen und den Bayern täte dies nicht besonders weh. Bis zum Ende der Saison gibt es noch viel einzufahren; auch für die Süddeutschen. 

Ein Sportereignis der besonderen Qualität war der 'Art Scramble'; unser Golfturnier. Bei Kaiserwetter ging es gestern auf den Platz und es wurden herausragende Ergebnisse abgeliefert.  Der 'Scramble' ist eine besondere Spielform mit der sich auch schwächere Spieler in die Siegerlisten eintragen können. Gespielt wird in Vierergruppen und von den  jeweils best gelegenen Ballpositionen schlägt die ganze Gruppe weiter bis der Ball im Loch ist. Ein recht  sozialer Wettkampf, bei dem neben dem Sportlichen auch der Spaß und die Kommunikation nicht zu kurz kommen. Die Ergebnisse sind in der Regel mit denen aus dem Profilager zu vergleichen. Von der Siegergruppe wurde ein Traumergebnis abgeliefert. Mit einem Schlag unter Platzstandart und insgesamt 71 brutto Schlägen wurde das Turnier von Klaus Wiedemann, Peter Schwenkow, Sigrid Janitzek-Hübner und Lena Maculan gewonnen. Da kann man nur gratulieren.

Großes Kino bekamen gestern auch Nina und Torsten Römer. Ein ausführliches Ausstellungs- und Künstlerfilmportrait sendete die Berliner Abendschau. Das Ganze ist unter folgendem Link nachzusehen: http://www.ardmediathek.de/rbb-fernsehen/abendschau/ausstellung-pixelart?documentId=17345872

In den kommenden Tagen treffen wir die letzten Vorbereitungen für das Herbstprogramm. Viel Arbeit kommt auf uns zu; besonders die Messen in Wien, Köln, Istanbul und Miami stehen bevor. Das wird ein spannender Herbst - wir freuen uns darauf.

Aus der großen Weltpolitik ist zu hören, dass jetzt auch noch die Doktorarbeit von Frank-Walter Steinmeier abgekupfert sein soll. Wie alle anderen vor ihm, dementiert auch er. Am Ende wird es auch für ihn eng werden. Einer meiner Lehrmeister hat mir mal mit auf den Weg geben: abschreiben ist keine Schande. Man muss nur wissen wo. Wenn sich alle daran halten würden, dann hätten wir nur noch Doktoren um uns herum und es gebe keine Unterschiede, aber auch keinen Neid.  

In diesem Sinne wünsche ich einen anregenden Tag, und verbleibe bis morgen wie immer mit den besten Grüßen

Michael