Michael Schultz Daily News Nr. 5

Venedig, den 7. September 2011

Liebe Künstler,

die Resonanz auf meine 'News' ist recht positiv und wird aus dem Künstlerkreis überwiegend positiv bewertet. Das Offenlegen unserer Aktivitäten schafft einerseits Transparenz, erweckt aber andererseits Begehrlichkeiten bei den ‚zu kurz Gekommenen'. Dieser 'Newsticker' wurde in einer schlaflosen Nacht geboren und war am nächsten Morgen erstmals versendet. Es würde an ein Wunder grenzen, wenn nun über alles perfekt und allumfassend informiert wird. Wir sind aber auf dem richtigen Weg und werden von Tag zu Tag perfekter, zumal mit Julia Saul eine erfahrene und zuverlässige Kollegin den Informationsdienst redaktionell mitbetreut.

Diese Woche passiert Einiges in unserer Stadt: die abc widmet sich in diesem Jahr ausschließlich der Malerei; die Berliner Liste und die Preview haben vom 7. bzw. 8. bis zum 11. September (siehe unten) ihre Pforten geöffnet. Am Ende der Woche können wir beurteilen, ob die Veranstaltungen in dieser Form ausreichen, um Sammler und Kuratoren in die Stadt zu locken, oder ob der Tod des Artforum auch das Ende des Kunsttourismus nach Berlin eingeläutet hat.

An allen Veranstaltungen nehmen wir nicht teil, weil wir uns für das Artforum entschieden hatten. Um eine Teilnahme an der abc Show habe ich mich noch bemüht, allerdings war es dann leider schon zu spät. Wir werden unsere Energien fürs nächste Jahr voll auf die Teilnahme an der abc Show konzentrieren.

Gestern habe ich mit einigen Sammlern einen Rundgang durch die Giardini unternommen und bin auch beim zweiten Blick sehr beeindruckt von Thomas Hirschhorn (Schweiz) und Christoph Schlingensief (Deutschland). Während der eine (Hirschhorn) in seiner vollbepackten Gebäudeinstallation den Alltag vom Geist trennt, isoliert und sich so den Menschen zu einem körperlosen Wesen wünscht, zelebriert Schlingensief seine erschütternde Angst vor dem Tod in einer wirren, aber eindrucksvollen Performance. Ein Tip für alle, die von Euch in diesem Jahr noch nicht in Venedig gewesen sind. Auch die Gegenüberstellung von Tintoretto und Polke in der Hauptausstellung ist meines Erachtens an kuratorischer Weitsicht nicht zu überbieten. Venedig lohnt sich letztlich auch zum Besuch im Palazzo Bembo, um die Werke von Maik Wolf, SEO, Ma Jun und Zou Cao im Kontext zu Richard Artschwager, Marina Abramowitsch und Arnulf Rainer zu sehen. Zu diesem Thema könnt Ihr am Freitag dieser Woche um 3.30 Uhr am frühen Morgen auf 3Sat den Bericht ‚‘Bice Curiger' und die Biennale Venedig 2011' sehen.

Zu guter Letzt noch der Hinweis, dass Antje Bollwahn und Jona Markgraf diese Woche Urlaub haben, aber ab Montag nächster Woche wieder im Büro erreichbar sind.

Bis Morgen mit besten Grüßen.