Michael Schultz Daily News N.573

Miami, den 4. Dezember 2013

Liebe Freunde,

die Zelte sind aufgeschlagen und der Art-Zirkus hatte gestern seine ersten Premieren. Direkt am Ocean Drive eröffnete am Nachmittag die 'Untitled' und ein wenig später gegen Abend im Wynwood District die 'Art Miami'.  Wenn auch der Zulauf im vergangenen Jahr gefühlt deutlich stärker war, wurden beide Veranstaltungen dennoch gut besucht. Aber das tut der Sache keinen Abbruch. Wenn heute die 'Art Basel Miami Beach' eröffnet und die Besucherströme dorthin später etwas abebben, verteilten sich die Massen auf die rund 20 Satellitenmessen. Das Potenzial der angereisten Sammler reicht für die gesamte Corona aller Aussteller. 

Auf den Kunstmessen in Miami gibt es nicht nur aufregende Kunst zu sehen; auch die Besucher zeigen sich von ihrer schönsten Seite. Links im Bild die Sängerin Nikki; nach eigenen Angaben eine angesagte Clubgröße. Sie genießt den ersten Messerundgang und ist von so manchem Kunstwerk angetan. Wir waren es auch von ihr.

 

Viele Sammler reisen aus der ganzen Welt an. Der 'Miami Herold' errechnete dieser Tage, dass alljährlich in der Messewoche 500.000.000 (fünfhundert Millionen) US Dollar mehr in der Stadt ausgegeben werden als in den messefreien Wochen. Nicht eingerechnet die vielen Millionen, die auf den Messeveranstaltungen eingenommen werden. Viel Geld, von dessen Erlös  nicht wenig in Restaurierung und Erhalt des Art Deco-Viertels geflossen ist. Für Miami ist der Kunsttourismus ein wahrer Segen.

Ein unverstellter Blick in unsere Messekoje. Zu sehen sind Arbeiten von SEO, Andy Denzler und Bernd Kirschner. Die großzügige Hängung fand unter den Kollegen einige Bewunderung.

 

Das Ergebnis der Eröffnung kann sich sehen lassen. Von SEO konnten wir aus ihrem neuesten Bildzyklus ein Großformat vermitteln. 80.000 US Dollar wurden dafür ausgegeben; eine weitere Bestätigung für ihren sicheren Platz im internationalen Kunstmarkt. Vor kurzem erst wurde auf einer Auktion mit erzielten 75.000 Euro ein neuer Auktionsrekord für sie aufgestellt. Aber nicht nur ihre Werke waren gefragt: deutliches Interesse gab es für die überdimensionierten Bronzegranaten von Simon Raab; für ein Römer + Römer-Bild aus der Karnevalserie und für die in sich ruhenden Stillleben von Udo Nöger. 

Die nächsten Tage werden zeigen, wie ernsthaft das Interesse ist. Zuversichtlich sehen wir diesen entgegen. Miami war schon immer ein gutes Pflaster für Kontakte mit neuen Sammlern. 

Aus der Heimat ist zu hören, dass die 'Linke' den Vorsitz des allmächtigen Haushaltsausschusses im neuen Bundestag beansprucht; dass der CSU ein Konzept für die Pkw-Maut fehlt; dass Sachsens Ministerpräsident die Rundfunkgebühr um 1 Euro senken will und dass Schalke 04 zu Hause sein Pokalspiel gegen Hoffenheim mit 1:3 verloren hat. Dortmund gewann mit der B-Elf 2:0 in Saarbrücken, Union Berlin verlor zu Hause 0:3 gegen Kaiserslautern und der HSV  besiegte den 1. FC Köln mit 2:1. Heute müssen die Bayern gegen Augsburg ran; alles andere als ein Sieg in zweistelliger Höhe wäre eine Sensation.

Die Amerikaner wollen in 4 bis 5 Jahren ofenfrische Grillhähnchen per Drohne in die Privathaushalte liefern. Von der Flugsicherung, aber auch vom Heimatschutz, gibt es noch einige Bedenken. Sobald diese überwunden sind, kann's losgehen. Das größte Problem ist die Lufthoheit der Kommunen; diese wollen sich die Freigabe teuer bezahlen lassen. Für ein frisch gegartes Flughähnchen muss dann tief in die Tasche gegriffen werden. Doch schon jetzt übertrifft die Nachfrage kühnste Erwartungen.

Auch morgen gehen wir wieder in die Tiefe. Bis dahin senden wir die besten Grüße aus der Sonne Floridas.

Michael