Michael Schultz Daily News Nr. 832

Michael Schultz Daily News Nr. 832

Berlin, den 16. Dezember 2014

 

Weihnachten steht vor der Tür, das ist überall sichtbar aber auch spürbar. Im ländlichen Bereich wird der Brauch weitaus intensiver gepflegt, aber auch gelebt. Dort gehört das Fest zu den Höhepunkten des Jahres, liebevoll werden die Vorbereitungen getroffen. Dazu gehört der Weihnachtsschmuck, mit dem in vielen Regionen so gut wie jedes Haus verziert ist. So auch der ehemalige fränkische Bauernhof (Foto), dessen Impression weihnachtlicher nicht sein kann. Zum Auftakt unseres traditionellen Gänseessens, in diesem Jahr von der Unternehmerfamilie Winzer im Großraum Coburg organisiert, traf man sich zum Aufwärmen in der zu einem Gastraum umgebauten Schäferstube. Gereicht wurden fränkische Wurstspezialtäten und eine ausgezeichnete Kartoffelsuppe. In ähnlicher Stimmung wurde ein paar Dörfer weiter am Abend die Traditionsgans verzehrt; aus freilaufender Zucht und in der Gegend großgezogen. Das Beste was wir seit Jahrzehnten auf dem Teller hatten. 

 

Das Wahrzeichen der Stadt Coburg ist die 'Veste', eine mittelalterliche Festung, die der Sage nach niemals eingenommen wurde. Hochhoben thront sie über der Stadt, als Schutz und Schrecken gleichermaßen. In ihrem Gemäuer sind heutzutage historische Sammlungen untergebracht; darunter eine Gemälde- und Skulpturensammlung, eine Sammlung mittelalterlicher Waffen, Folterwerkzeuge, Kutschen und Schlitten, Münzen und Medaillen, Orden und Ehrenzeichen sowie Glas- und Kunsthandwerk. Im Jahre 1530, von Mitte April bis Anfang Oktober, arbeitete Martin Luther auf der Festung an seiner Formulierung einer neuen Glaubenslehre. Seine damalige Lebens- und Arbeitssituation wird im sogenannten Luther-Zimmer eindrucksvoll vermittelt. Beim Blick auf die Stadt wird deutlich, wie sich der Hof durch die weitaus tiefer angelegten 'Wehrsiedlungen' zu schützen wusste. 

Obwohl die Glasbläserei in der Gegend um Coburg zu keiner Zeit eine bedeutende Rolle spielte, hat sich durch das Engagement eines Mäzens sowohl in der Veste als auch im ausgegliederten Rödental eine anspruchsvolle Glassammlung angehäuft. Dort befindet sich in einem Neubau das Europäische Glasmuseum. In der ständigen Ausstellung wird eindrucksvoll das künstlerische Schaffen mit dem Werkstoff Glas beleuchtet.

Immer ein wenig zwischen Handwerk, Design und Gebrauchskunst ist die Glaskunst angesiedelt, und von daher auch nicht jedermanns Sache. Dass jedoch Glas eine hervorgehobene Nische unter den Kunstmaterialien haben kann, wird anhand der dort gezeigten Kunstwerke bestens veranschaulicht. Unter den Museumsbesuchern auch dieser junge Mann, der wohl inkognito den Glanz des Gesehenen erleben wollte. Ein seltener Schnappschuss, den wir nicht vorenthalten wollten.

Die Hühnersuppe, das urgroßmütterliche Allheilmittel gegen Erkältung alleine hilft am Ende dann doch nicht wirklich. Gerne empfohlen wird auch ein anständiger Schnaps, aber auch der bringt uns nicht weiter. Ein heißes Bad und ab ins Bett, nur so kann man den Bazillus nachhaltig vertreiben. Doch das nur so am Rande.