Michael Schultz Daily News Nr. 641

Michael Schultz Daily News Nr. 641

Baku, den 24. März 2014 
Liebe Freunde,
 
wie am Freitag angekündigt, erscheinen die Daily News in dieser Woche aus Baku. Dort wollen wir fortsetzen, was wir vor einigen Monaten begonnen haben, und den Kulturtransfer (in bescheidenem Maße) zwischen Aserbaidschan und Deutschland forcieren. Während dieser Reise werden wir mit den bekanntesten und bedeutendsten Künstlern des Landes zusammenkommen; ihre Werke sollen bei uns sowohl in Museen als auch in Privatgalerien gezeigt werden. Im Gegenzug wird es auch von uns organisierte Ausstellungen deutscher und internationaler Kunst in Baku geben. Doch auch von hier aus richten wir in den nächsten Tagen den Blick auf Themen, die uns bewegen.
 
Auf der Suche nach der verschollenen Boeing 777 der Malaysia Airlines hat ein chinesisches Flugzeug möglicherweise die erste heiße Spur gefunden. Im Indischen Ozean wurden erste Objekte gesichtet, die zu dem vermissten Flugzeug gehören könnten. Noch ist nichts bestätigt, aber vieles deutet darauf hin, dass die Fundstücke Teile von MH 370 sein können. Sobald die Fotos ausgewertet sind, sollen umgehend die Angehörigen und die Öffentlichkeit informiert werden. Zur Unterstützung hat die chinesische Regierung einen Eisbrecher in das Gebiet entsandt.
 
Aus New York ist zu hören, dass die Ausstellungseröffnung von Römer + Römer (Freight & Volume) überdurchschnittlich gut besucht wurde. Im Vorfeld gab es einige Presseberichte, die für große Neugier sorgten. Aber auch die Ausstellung von Rebecca Raue, die augenblicklich auch dort zu sehen ist (Gallery Molly Krom), wird tagtäglich von vielen Kunstfreunden besucht. Erstmals in der Geschichte der Galerie gibt es zeitgleich zwei Einzelausstellungen, die in New York gezeigt werden. 
 
Das norwegische Henie-Onstad Kunstsenter in Oslo gibt ein von den Nazis geraubtes Gemälde des französischen Malers Henri Matisse an die Nachkommen des ursprünglichen Besitzers zurück. Das Bild mit dem Titel 'Robe bleu dans un fauteuil ocre' gehörte dem jüdischen Kunstsammler Paul Rosenberg und war von den Nazis im Zweiten Weltkrieg in Frankreich konfisziert worden. Sein Wert wird auf ca. 100 Millionen Norwegische Kronen geschätzt (12 Mio Euro). Es ist das erste Mal, dass ein Museum in Norwegen ein geraubtes Kunstwerk zurückgibt.
 
In Hildesheim hat das Römer- und Pelizaeus-Museum nach eigenen Angaben die erste barrierefreie Dauerausstellung in Deutschland eröffnet. Unter dem Titel 'Museum der Sinne. Kultur und Erdgeschichte barrierefrei erleben' können die Ausstellungsbesucher Inhalte der Show riechen, tasten oder hören. Ein sicherlich spannendes Projekt, und die Museumsleitung hofft, dass viele Besucher den Weg nach Hildesheim finden.
 
In der Fußballbundesliga ist nicht mehr das Thema der Meisterschaft angesagt; spannend ist das Tabellenende, und wer von den dort angesiedelten Mannschaften letztlich absteigt. Die Frankfurter Eintracht hat sich mit ihrem 5:2 Sieg in Nürnberg von dem Abstiegskampf verabschiedet. Für die Franken war diese Niederlage sehr bitter, und wenn man auf die Tabellensituation schaut und sich die restlichen Spiele anschaut, dann wird der 1.FC Nürnberg neben Eintracht Braunschweig am Ende der Saison das Fußballoberhaus verlassen. Um den Relegationsplatz wir noch heiß gefightet: Stuttgart, Hamburg und Freiburg streiten sich darum.
 
Am vergangen Freitag ist uns in der Berichterstattung um den Berliner Galeristen Michael Wewerka ein kleines Missgeschick passiert: die Initialzündung zur Gründung der KUNSTZEITUNG kam ausschließlich von Gabi Lindinger und Karlheinz Schmid. Es war ihre Idee, und diese wurde im Jahre 1996 realisiert. Wewerka hatte sich einen Namen als Herausgeber des 'Berliner Kunstblatt' und des 'Berliner Kunstmagazin' gemacht. Die Vermischung zur KUNSTZEITUNG bedauern wir.
 
Morgen dann wieder mehr.

Bis dahin die besten Grüße,

Michael.